Jules Ferry Park

Die nach Kundenwunsch angepasste Leuchte YOA sorgt zur Freude der Bevölkerung für die Bewahrung des Kulturerbes, für Eleganz und für ein angenehmes nächtliches Ambiente

Die Stadt Lorient, die in der Bretagne im Département Morbihan liegt, ist für ihr berühmtes Festival Interceltique bekannt. Es handelt sich dabei um das weltweit größte keltische Festival, zu dem sich jedes Jahr im August ca. 700.000 Besucher einfinden. Viele der Festivalaktivitäten finden im Jules Ferry Park mitten im Stadtzentrum statt. 

2016 beschloss die Stadtverwaltung, diesen Park mit einer Fläche von 4 Hektar neu zu gestalten, um die Lebensqualität für die Bevölkerung zu steigern und um informelle und formelle Räume für die alltägliche Nutzung und für Veranstaltungen bereitzustellen. Ziel war es, einen hochwertigen öffentlichen Raum zu schaffen, der die folgenden Anforderungen erfüllen sollte: 

  • den Charakter der Stadt betonen
  • eine grüne Lunge für die Stadt schaffen
  • die Anbindung der Stadt an das Meer verbessern. 

Der große Parkplatz nördlich des Parks wurde in eine für Busse reservierte Fahrspur und in die Rambla umgewandelt, eine breite, von Bäumen gesäumte Fußgängerpromenade mit Kiosken und Straßencafés.
 

Eine Beleuchtung, die das Kulturerbe bewahren soll

Der Lichtdesigner Lucas Goy, Gründer der Agentur Les Éclaireurs, und die Projektmanagerin Cindy Gaillard wurden damit beauftragt, eigens für den Park eine Leuchte zu entwerfen, welche die Vergangenheit und die Zukunft miteinander verbindet. 

Als Basis für dieses Vorhaben wählten sie die energieeffiziente Leuchte YOA aus, die eine hervorragende Lichtleistung bietet. Diese sollte dann eine speziell gestaltete Abdeckung erhalten, die der reichen Geschichte der Stadt gerecht wird.

Sie beauftragten das erfahrene Team von Schréder STUDIO mit der Ausgestaltung einer eleganten Abdeckung, die eines der markantesten Symbole der bretonischen Geschichte nachempfindet: die Spitzhaube der Frauen im Bigoudenland. Der Kopfschmuck mit seiner zylindrischen Form geht auf das traditionelle bretonische Handwerk „Picot Bigouden“ zurück. Die Frauen im Bigoudenland häkeln diese Spitze seit Beginn des 20. Jahrhunderts.

Place Jules Ferry
Lorient
Frankreich

Kunde

Stadt Lorient

Partner

Lichtdesign: Les Éclaireurs (Lucas Goy)
Planungsbüro: Artélia
Installationsunternehmen: SPIE Ploemeur
Fotograf: Jean-Baptiste Guerlesquin

Wir waren auf der Suche nach einer schlichten, funktionalen Beleuchtung, die sich durch ihr edles Design auszeichnet. Die Leuchte YOA ist mit einem feinen Geflecht verkleidet. So verleiht sie der Stadt bei der Beleuchtung des Parks eine einzigartige Identität.

Le concepteur lumière Lucas Goy
Lucas Goy
Lichtdesigner und Gründer von Les Éclaireurs

Moderne Funktionalität gestalten

Die aus Edelstahl gefertigte Abdeckung gibt die zylindrische Form und das Spitzenmuster der Kopfbedeckung exakt und außerordentlich detailliert wieder. Das Metall wurde anhand einer von Les Éclaireurs gestalteten Vorlage ausgestanzt. Das dadurch entstandene Muster erinnert an die Textur der Spitze. Bei der Gestaltung wurde auf möglichst große Zwischenräume geachtet, die das Licht gut durchlassen.

Die Abdeckung sollte maximale Detailtreue bieten - bis hin zur Farbgebung. Die weiß lackierte Leuchtenabdeckung ist eine Hommage an den eleganten weißen Kopfschmuck.

Le concepteur lumière Lucas Goy
Lucas Goy
Lichtdesigner und Gründer von Les Éclaireurs

Die Leuchte wird durch ihre Abdeckung zu einem charakteristischen Element der Stadtgestaltung, und zwar bei Tag und Nacht. Ihre unverwechselbare Silhouette sorgt für ästhetisches Design und erfüllt alle Anforderungen an die Beleuchtung des öffentlichen Raums. Die Leuchten erzeugen entlang der Rambla ein freundliches nächtliches Ambiente für die Stadtbewohner. Gleichzeitig minimieren sie den Energieverbrauch sowie die Lichtverschmutzung und die Streulichtimmission.