Liebfrauenkathedrale

Architektonische Beleuchtung enthüllt die Schönheit und Pracht dieses ikonischen Wahrzeichens nach Einbruch der Dunkelheit und spart gleichzeitig Energie

Die Liebfrauenkathedrale in Tournai ist ein bedeutendes Bauwerk des wallonischen Kulturerbes und gehört seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dieses majestätische romanisch-spätgotische Gebäude mit seinen 5 Türmen mit einer Höhe von 83m dominiert die Skyline und ist das Wahrzeichen der Stadt. 

Die Scheinwerfer mit herkömmlichen Entladungslampen, die vor über 20 Jahren installiert wurden, brachten die Schönheit dieses außergewöhnlichen Monuments nicht mehr zur Geltung. Auf Wunsch des Bürgermeisters beschloss die Stadt zusammen mit der Provinz Hennegau, die Beleuchtung auszutauschen, um die Pracht dieses historischen Wahrzeichens nach Einbruch der Dunkelheit wiederherzustellen.
 

Beleuchtung des Kulturerbes mit vielen Herausforderungen

Das neue Beleuchtungskonzept stellte einige Herausforderungen dar, da mehrere Faktoren berücksichtigt werden mussten, darunter 

  • die Auswirkungen auf die Umwelt, insbesondere die Erhaltung der lokalen Artenvielfalt,
  • die Energieeinsparung,
  • die Integration der Beleuchtung aufgrund des Denkmalstatus des Monuments,
  • den Komfort der Anwohner,
  • Sicherheit.

Der Energieversorger Ores wurde von der Stadt mit der Projektleitung der neuen Beleuchtung beauftragt. 

Place de l'Evêché 1
Tournai
Belgien

Kunde

Stadtverwaltung Tournai - Provinz Hennegau

Partner

Projektmanagement: Ores
Ingenieurbüro und Installationsunternehmen: Ores

Anwendung(en)

Dieses Projekt wurde im Rahmen eines Master-Beleuchtungsplans durchgeführt, der mit der Stadt Tournai im Jahr 2019 erstellt wurde. Unser Ziel ist es, unseren kommunalen Partnern innovative Lösungen zu liefern, die das lokale Erbe aufwerten und trotzdem Energie sparen.

Nicolas Favresse - ORES
Nicolas Favresse
Manager - ORES Wallonie Picarde

Dank unserer speziellen Expertise im Bereich Beleuchtung wurde Schréder ausgewählt, die Herausforderung der Beleuchtung dieses ikonischen Juwels anzunehmen.

Nach einer sorgfältigen Analyse und mehreren Studien lieferten wir 47 OMNIBLAST-Scheinwerfer, die mit dem Pharos-Steuerungssystem gesteuert werden und die 53 zuvor vorhandenen Scheinwerfer ersetzen. Dank modernster LED-Technologie reduziert die neue Architekturbeleuchtung den Energieverbrauch um 60%, was einer jährlichen Einsparung von 30.000 € entspricht.

Die mit neutralweißen LEDs bestückten Hochleistungsscheinwerfer beleuchten die Fassaden und heben dabei die feinen architektonischen Details und die Schönheit des Steins des Gebäudes hervor.

Neben einer langen Lebensdauer bietet die LED-Technologie auch eine präzisere Ausleuchtung. Die Photometrie wurde sorgfältig ausgerichtet, damit das Licht die lokale Fauna und Flora nicht stört, insbesondere die Falken, die in einem der 5 Türme nisten.
 

Dynamische LED-Beleuchtung zur Anpassung des Lichts

Die neue nachhaltige Beleuchtung ist dynamisch und kann mit dem Pharos-Steuerungssystem ferngesteuert werden. So kann die Stadt das Licht für Veranstaltungen oder Feiern anpassen. Das System wurde im örtlichen Fremdenverkehrsamt installiert und kann über einen Touchscreen oder aus der Ferne über eine Webplattform gesteuert werden.

Ein Projekt wie dieses, das das kulturelle Erbe durch Licht in Szene setzt, ist vor allem eine sehr lohnende Erfahrung! Hinter den Kulissen gibt es ständige Teamarbeit, Zusammenarbeit, Koordinierung und Pflege der Interaktionen vor Ort. Nur ein hervorragender Teamgeist konnte ein solch perfektes Ergebnis erzielen.

Christophe Borgniet - Schréder BE
Christophe Borgniet
Area Sales Manager - Schréder BE

Ein multidisziplinäres Team, das den Kunden in jeder Phase unterstützt

Unsere Aufgabe bestand nicht einfach darin, die Scheinwerfer zu liefern. Dank unserer multidisziplinären Teams begleiteten wir den Kunden von A bis Z mit einer sehr knappen Frist. Wir lieferten eine schlüsselfertige Lösung, die folgendes umfasste:

  • die Definition der Systemarchitektur,
  • die Unterstützung bei der Verkabelung und dem Schaltkasten,
  • die Konfiguration des Systems,
  • die Programmierung der Szenarien,
  • die Durchführung von Tests vor Ort,
  • die Schulung der Benutzer des neuen Systems.

Die neue architektonische Beleuchtung dieses Denkmals, das der Stolz der Bewohner ist, hat einen einladenden Außenbereich und ein attraktiveres Wahrzeichen für Touristen geschaffen.

Die neue Beleuchtung wertet dieses ikonische wallonische Wahrzeichen auf, das von den Einwohnern von Tournai, unabhängig von ihren religiösen und philosophischen Überzeugungen, geschätzt wird. Jetzt kann man die Liebfrauenkathedrale wieder bei Nacht bewundern, auch wenn man auf der nur wenige Kilometer entfernten Autobahn fährt. Sie ist eine bedeutende Sehenswürdigkeit.

Paul-Olivier Delannois - Bourgmestre de Tournai
Paul-Olivier Delannois
Bürgermeister von Tournai