Jeleznitsa-Tunnel

Intelligente Tunnelbeleuchtung für eine sichere, nachhaltige Umwelt

Der Jeleznitsa-Tunnel ist der längste Straßentunnel, der in Bulgarien jemals gebaut wurde. Er ist etwas mehr als 2 km lang und ist Teil der Struma-Autobahn, welche die sechs größten Städte im Westen des Landes miteinander verbindet. Er ist auch Teil der Autobahn E79, die das ungarische Miskolc mit der griechischen Großstadt Thessaloniki verbindet. Somit genießt er strategische Bedeutung für die regionale Entwicklung in Bulgarien und in den Nachbarländern, da er Bulgarien direkt mit der Ägäis verbindet und Verkehrsstaus in den Nachbarstädten verringert.

Der Tunnel wurde im Dezember 2022 eröffnet. Er ist mit den modernsten Systemen ausgestattet, was Belüftung, Brandmeldeanlage, Kameraüberwachung, Verkehrsmanagement und Lautsprecheranlage anbelangt. Damit wird Sicherheit für aller Nutzer*innen gewährleistet. Es versteht sich von selbst, dass die zuständigen Behörden auch eine fortschrittliche Beleuchtungslösung befürworteten, die bei geringstmöglichen Stromkosten Sicherheit und Komfort für alle Autofahrer*innen und Mitreisenden bietet, die den Tunnel nutzen. 
 

Moderne LED-Tunnelbeleuchtung

Für die Grundbeleuchtung wurde die Leuchte GL2 COMPACT gewählt, die sich in Tunneln in aller Welt, vom australischen Sydney bis zum kolumbianischen Medellín, bewährt hat. In den beiden Röhren wurden jeweils mehr als 200 Leuchten des Typs GL2 COMPACT 4 in zwei durchgehenden Reihen installiert. Sie sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung der Fahrbahn und erzeugen ein helles, weißes Licht, das für optimale Sicht und hohen Fahrkomfort sorgt, so dass sich die Autofahrer*innen so sicher fühlen wie auf offener Straße im Freien.
 

Optimierte Sicherheit an den Tunneleinfahrten

Da die Tunneleinfahrten aufgrund des Kontrasts zum Tageslicht besonders neuralgische Punkte darstellen, wurde an jeder Tunneleinfahrt ein Leuchtdichtemesser installiert. Zudem wurden als Zusatzbeleuchtung Leuchten des Typs OMNISTAR angebracht.

Der Leuchtdichtemesser ermittelt tagsüber den Lichtbedarf für die Einfahrtsbereiche. Je heller das Tageslicht außerhalb des Tunnels ist, desto höher wird automatisch die Helligkeit im Tunnel eingestellt, damit sich die Fahrer*innen schneller an die Lichtverhältnisse im Tunnel gewöhnen können.

Parallel zu den Leuchten des Typs GL2 COMPACT 4 wurden in jeder Röhre mehr als 80 energieeffiziente OMNISTAR-Leuchten installiert, um zu gewährleisten, dass sich das Auge in den kritischen Ein- und Ausfahrtbereichen auf problemlose, angenehme Weise an die Lichtverhältnisse gewöhnt, indem der Kontrast zum hellen Tageslicht reduziert wird.

Zheleznitsa Tunnel
Bulgarien
402
GL2 COMPACT (48 LEDs)
112
OMNISTAR (144 LEDs)
64
OMNISTAR (72 LEDs)

BTS: Höhere Effizienz durch intelligente Tunnelbeleuchtung 

Alle Leuchten der Tunnelbeleuchtung werden mit dem System BTS gesteuert. Es passt die Beleuchtungsstärke den äußeren Bedingungen an (Leuchtdichtemessung mithilfe von L20-Kameras) und bietet eine Reihe von vordefinierten Beleuchtungsszenarien von 100 Prozent bis zur nächtlichen Beleuchtung. Die verschiedenen Beleuchtungsszenarien und die tägliche Anpassung der Beleuchtungsstärke stellen sicher, dass der Stromverbrauch auf das nötige Minimum reduziert wird

Das Beleuchtungssteuerungssystem BTS ließ sich über das MODBUS TCP-Protokoll in die SCADA-Plattform des Betreibers integrieren, so dass das SCADA-Bedienpersonal die Tunnelbeleuchtung jederzeit vom Kontrollraum aus fernsteuern und überwachen kann.
 

Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit

Beide Leuchtenmodelle sind aus widerstandsfähigen Materialien gefertigt, sodass die LEDs vor den stark korrosiven und feuchten Umgebungsbedingungen im Tunnel geschützt sind und ihre Leistung über viele Jahre gewährleistet bleibt. Dank der robusten Bauweise können Wartungsarbeiten in längeren Intervallen terminiert werden, wodurch unnötige Arbeitseinsätze und Kosten vermieden werden

Die örtlichen Behörden sind mit der modernen, nachhaltigen Beleuchtungslösung höchst zufrieden. Sie sorgt für Sicherheit und Komfort der Tunnelnutzer*innen und senkt gleichzeitig die Stromkosten und den Kohlendioxidausstoß.